• Jetzt anrufen : 07621 / 9359060
  • E-Mail : info@tanta-security-service.de

Ab wann braucht man Security

Auf der Entscheidungsebene von Unternehmen, Vereinen oder Privatiers wird man sich diese Frage des öfteren stellen. Ausgenommen sind überschaubare feiern oder Veranstaltungen mit einigen wenigen Personen an dieser Stelle braucht man rein rechtlich gesehen keinen Sicherheitsdienst bzw. Securitypersonal um eine Veranstaltung durchzuführen. (Gilt natürlich nicht in Zeiten von Pandemien!)
Oftmals wird eine grobe Faustformel von hundert Gästen auf einem Sicherheitsmitarbeiter genannt, maßgeblich ist aber der konkrete Einzelfall, bei dem alle Umstände in einer Prognose miteinzubeziehen sind, so etwa auch die Zusammensetzung der Gäste etc. Die Zahl müsste so gewählt sein dass die Aufgaben entsprechend wahrgenommen werden können wobei die obig genannte Formel zum einen sehr oberflächlichen Anhaltspunkt bieten kann. Die Vorgaben der jeweiligen Ordnungsbehörden sind hierbei bindend.
Anders ist bei grösseren Veranstaltungen hier gilt es gemäß § 43 Abs.2 Versammlungsstättenverordnung für Stätten mit mehr als 5000 Plätzen zwingend ein Sicherheitskonzept mit Polizei und anderen Behörden zu erstellen.
Heutzutage gibt es für alle Lebenslagen Versicherungen. Da gibt es zum Beispiel Haftpflichtversicherungsarten die Besucher einer Veranstaltung oder Kunden Ihres Unternehmens absichern. Exakt hier liegt der neuralgische Punkt, sollte es zu Vorfällen kommen tritt die Versicherung in Kraft sofern- Fahrlässigkeit seitens des Entscheidungsträgers oder Veranstalters ausgeschlossen ist.
An dieser Stelle möchte ich auf Fahrlässigkeit per Definition eingehen „das billigend in Kauf nehmen etwaiger Risiken.“ Wie Sie sehen handelt es sich um eine weit dehnbaren Begriff.

Beispiel: Auf einem Event kommt es zu einem Zwischenfall und es werden Menschen verletzt an dieser Stelle wird geprüft ob der Veranstalter /Unternehmer dies hätte verhindern können. Dies im Vorfeld abzuschätzen dürfte jedoch sehr fraglich sein. Stellt man man eine Verletzung der Fürsorgepflicht fest, wird es für den Entscheidungsträger sehr teuer werden, weil hier die Versicherung aussteigt und für den entstandenen Schaden nicht aufkommen wird. Bei Personenschaden kommen gleich mal ein sechs stelliger Betrag in Anrechnung.

FAZIT

Durch Konsultation eines Sicherheitsdienstes ist man sozusagen immer auf der sicheren Seite. Erfahren Sie mehr über unseren Veranstaltungsschutz.